1. Home
  2. Blog
  3. Ratgeber
  4. LG PL7

Im Test: LG PL7 Bluetooth Speaker

Die PL-Serie von LG präsentiert drei Bluetooth Speaker: Den PL2, PL5 und den PL7. Letzteren hat unser Experte Dario Wolflisberg einen Monat lang getestet: Spoiler: Er fand den Speaker toll.

Der erste Eindruck

Der PL7 besteht aus Kunststoff und durch seine Pillen-Form ist er nicht gerade der auffallendste Bluetooth Speaker. Er stört aber auch nicht wirklich und kann damit ohne Bedenken auf einem Möbel platziert werden. Ganz anders als bei Speakern von Ultimate Ears oder Sony entfällt bei LG die Qual der Wahl bezogen auf die Farbe komplett. Den PL7 gibt es einfach in dunkelblau.

Kleine Lichtshow

Optisch fällt der Bluetooth Speaker erst auf, wenn man ihn einschaltet. Die Passiv-Radiatoren links und rechts des PL7 haben je ein ringförmiges Licht. Diese fangen bei Vibrationen eben dieser Radiatoren an zu blinken. Dies ist ein nettes Feature, doch es muss schon echt dunkel sein, damit man davon etwas merkt. In der LG XBOOM App kann man die Lichter anpassen, selbst steuern oder ganz ausschalten.

Keine Angst vor Nässe

Ausserdem hat der PL7 eine IPX5-Wertung, was ihn spritzwasserfest machen soll. Ich wollte natürlich wissen, ob dies stimmt. Also habe ich ihn an einem regnerischen Tag mit nach Draussen genommen und ihn unter mittelstarkem Regen laufen lassen.

Nach 10 Minuten beendete ich den Test – nicht, weil die PL7 kaputt gegangen sind, sondern weil meine Jacke wohl doch nicht so wasserfest war, wie ich dachte. Jedenfalls überlebte der PL7 diesen Trip ohne Probleme. Auch die 24 Stunden Akkulaufzeit, welche von LG beworben wird, scheint korrekt zu sein, da ich den PL7 fast nie aufladen musste. Es sei aber gesagt, dass diese 24 Stunden bei 50 Prozent Lautstärke gemessen wurden. Bei höheren Pegeln wird die Akkulaufzeit dementsprechend sinken. Aufgeladen wird der Speaker übrigens via mitgeliefertem USB-A auf USB-C Kabel.

Der Sound

Jetzt zum Kernstück dieses Bluetooth Speakers: Der Sound! Kurz gesagt: Der LG PL7 hört sich grossartig an! Dazu trägt wohl auch die Kooperation mit der renommierten britischen Firma Meridian bei. Diese hat sich vor allem durch ihre Digitale Signalverarbeitung (DSP) und elegante sowie innovative Hochleistungs-Audiolösungen einen Namen in der High-End Szene gemacht.

Meridian wie auch LG haben wirklich einen grossartigen Job gemacht. Ab der ersten Sekunde hatte ich diesen "WOW"- Ausdruck im Gesicht, welchen ich schon bei den PX7 von Bowers & Wilkins hatte.

Lebhaft und kristallklar

Der PL7 gibt Musik in lebhafter Manier wieder, die Höhen bleiben auch bei hoher Lautstärke kristallklar, ohne zu verzerren. Mitteltöne und damit auch Stimmen sind verständlich und präzise. Im Tieftonbereich hat der PL7 mini weniger Wucht als vergleichbare Speaker wie der JBL Xtreme 2. Für meinen Geschmack aber immer noch ausreichend.

Wenn dafür Mittel- wie auch Hochtöne klarer rüberkommen, nehme ich diesen Kompromiss gerne hin. Auch Lautstärketechnisch muss sich der PL7 nicht verstecken. Bei 70 Prozent Lautstärke bemerkten auch die Mitbewohner drei Stockwerke unter uns, dass Dario ein neues Gadget hat. Lauter aufzudrehen habe ich mich aber dann nicht getraut, da ich die Polizei nicht vor meiner Haustüre haben wollte. Doch auch bei geringeren Pegeln konnte der PL7 mich von sich überzeugen, da Bässe immer noch hör- und je nach Distanz spürbar waren – und ich weiterhin alles verstand, was mir Billie Eilish vorsang.

Tatsächlich ist mir aufgefallen, dass sich der Klang bei moderater Lautstärke und bisschen mehr Distanz sogar noch mehr ausfaltet, welches ihn für grössere Räume oder in einem Park mehr als nur geeignet macht. Will man doch mehr Bass oder hat andere klangliche Präferenzen, so kann man in der schon vorgängig erwähnten App auch dies nach seinem eigenen Gusto verstellen.

Das ist nicht so gut

Doch es kann nicht alles gut sein, irgendwo muss es noch negative Punkte geben. Gibt es, aber nicht viele. Ich finde die Implementierung des "Sound Boost", welcher kraftvollere Beats verspricht, eher – nun ja – unnötig. Die PL7 klingen von Natur aus schon gut und beim Drücken dieses Knopfs wird der Speaker zwar lauter, aber gleichzeitig verliert er auch jeglichen Bass, welchen er vorher hatte.

Meiner Meinung nach hätte man diesen Sound Boost auch gut mit einem Bass Boost ersetzen können – oder den Knopf einfach weglassen. Auch fände ich es cooler, wenn der LG PL7 eine Lichtquelle mehr hätte. Einfach, weil ich flackernde Lichter schick finde und es nicht genügend davon geben kann. Aber dies ist Meckern auf persönlichem Level.

Fazit

Wie schon anfangs erwähnt: Ich finde den PL7 toll. Ich habe selten bis noch nie einen Bluetooth Speaker so gerne eingeschaltet wie den PL7, um meinen doch eher durchwachsenen Musikgeschmack anderen Menschen aufzudrücken. Ein von vorne bis hinten gelungener Bluetooth Speaker, der mich auch weiterhin begleiten wird, sei es zu Hause oder, wenn es dann wieder möglich und vernünftig ist, beim Treffen mit Freunden auf einer Wiese.

Diese Kopfhörer bringen den besten Hörgenuss

Die Auswahl an Kopfhörern ist riesig. Doch bei welchen lohnt sich der Kauf wirklich? Und mit welchen Vorteilen können die unterschiedlichen Modelle punkten? Unser Experte Dario Wolflisberg stellt euch seine persönlichen Favoriten vor.

Weiterlesen

Kopfhörer im Test: SONY WH-1000XM4

Seit etwa einem Monat hat unser Kopfhörer-Experte Dario Wolflisberg den Sony WH-1000XM4 getestet und vor allem mit dem Vorgängermodell WH-1000XM3 verglichen. Zu welchem Ergebnis er gekommen ist, erfahrt ihr in diesem ausführlichen Testbericht.

Weiterlesen

Befreit Durchatmen: Luftwäscher von VENTA

Das Prinzip hinter den Luftwäschern von Venta ist genial einfach: Die häufig viel zu trockene und mit Schadstoffen belastete Raumluft wird durch ein Wasserbad geleitet. Dabei wird sie gereinigt und zugleich wird die Luftfeuchtigkeit erhöht. Beides führt im Ergebnis zu einer deutlich besseren Qualität der Raumluft.

Weiterlesen