1. Home
  2. Blog
  3. Ratgeber
  4. WalkingPad R2

Speck weg im Büro: KINGSMITH Laufband WalkingPad R2 im Test

Der Sommer ist vorbei, die Tage werden kürzer und mir fällt es zunehmend schwerer, mich für Sport im Freien zu motivieren. Damit deswegen nicht gleich wieder der Winterspeck ansetzt, habe ich einen Plan gefasst: Ich laufe weiter, aber nicht im Freien sondern dort, wo ich einen Grossteil meines Tages verbringe: an meinem Schreibtisch im Büro. Doch geht das überhaupt? Das teste ich mit dem WalkingPad R2 von Kingsmith.

Der erste Eindruck

In der Schachtel wirkt das Laufband auf den ersten Blick doch recht massiv und schwer. Mir kommen Zweifel: Passt das Laufband unter meinen Schreibtisch oder muss ich meinen Test schon wieder abbrechen, bevor er überhaupt begonnen hat?

Doch diese Zweifel verflüchtigen sich nach dem Öffnen der Schachtel zum Glück schnell wieder. Das Laufband passt problemlos unter meinen Schreibtisch. Ich habe also keine Ausreden mehr.

Der Aufbau

Ich studiere kurz die Bedienungsanleitung, die zwar nur auf Englisch beiliegt, aber dank der guten Bebilderung auch ohne Fremdsprachenkenntnisse problemlos zu verstehen ist. Der Aufbau ist kinderleicht, einzige Hürde sind die 36 Kilogramm Gewicht des WalkingPads.

Im Zweifelsfall also lieber zu zweit aufbauen. Ich kriege es allerdings mit relativ geringem Aufwand auch alleine hin. Sehr praktisch: Das Laufband lässt sich zusammenklappen, sodass ich es bequem unter meinem Schreibtisch verstauen kann, wenn ich es nicht benutze. Ausserdem hat es Rollen an der Vorderseite, mit denen es sich bequem verschieben lässt.

Die App

Um seinen Trainingsfortschritt verfolgen zu können, lässt sich eine App von Kingsmith installieren. Mit dieser kann ich mein Smartphone mit dem Laufband verbinden und erhalte so eine Vielzahl von Informationen über meinen Trainingsfortschritt.

Beispielsweise zeigt mir die App an, wie viel Zeit ich schon auf dem WalkingPad verbracht habe, welche Distanz ich zurückgelegt habe, wie viele Kalorien ich dabei verbrannt habe und wie viele Schritte ich bereits absolviert habe. So kann ich später alle Trainings nochmal anschauen und kann mir auch Statistiken für meine Leistung pro Tag, pro Woche oder pro Monat ausspielen lassen.

Ausserdem wird mir auch die Geschwindigkeit angezeigt, mit der ich laufe. Zudem kann ich das Laufband über die App steuern. Beispielsweise ein- und ausschalten und die Geschwindigkeit anpassen. Ich beginne mit 1 km/h. Schliesslich will ich es ja nicht gleich übertreiben.

Die ersten Schritte

Nachdem ich alles eingerichtet habe, kann ich gleich loslegen. Dazu klappe ich das Laufband unter meinem Schreibtisch aus, schalte es ein und laufe los. Zunächst versuche ich, beim Laufen einen Text zu schreiben. Das funktioniert problemlos, auch wenn mir im ersten Moment ein bisschen schwindlig wird. Aber das legt sich mit der Zeit und nach ein paar Trainings habe ich mich an die Kombination aus Laufen und Arbeiten am Bildschirm gewöhnt.

Als Geschwindigkeit stelle ich 1,5 km/h ein. So kann ich gemütlich und ohne ins Schwitzen zu kommen loslegen. Nachdem ich etwas Erfahrung gesammelt habe, laufe ich nun meistens mit 2 km/h. Und wer weiss, vielleicht werde ich ja auch noch schneller mit der Zeit. Mit heruntergeklapptem Handlauf sind nämlich bis zu 6 km/h möglich.

Wer es sportlicher mag, kann den Handlauf auch nach oben klappen. Dann ist ein Training mit bis zu 10 km/h möglich. Das ist mir dann aber im Büro doch zu extrem, zumal sich ansonsten der Handlauf und mein Schreibtisch ins Gehege kommen würden.

Im Lauf

2 km/h sind für mich ideal, um nebenher noch konzentriert am Bildschirm arbeiten zu können. In Online-Meetings wäre vermutlich auch mehr möglich. Das ist allerdings eine Frage des Trainings und auch der Tagesform.

Aber ich muss es ja auch nicht übertreiben. Denn 2 km/h sind immer noch 2 km/h mehr im Gehen als sich sonst vor meinem Schreibtisch absolvieren würde.

Beim ersten Training wird es so nach etwa einer Stunde etwas anstrengend. Ausser Atem bin ich natürlich nicht, aber die Beine werden von der ungewohnten Belastung etwas schwer. Allerdings noch kein Grund aufzuhören, schliesslich will ich einen Trainingseffekt. Mein erstes Training beende ich schliesslich laut App nach 1:45 Stunden, 2,7 Kilometern und 7560 Schritten, wobei die leider nicht in meiner Smartwatch angezeigt werden. Dort wurden mir nur etwa 3000 Schritte gutgeschrieben, was aber vermutlich an den unterschiedlichen Einstellungen liegt. Dabei habe ich anscheinend knapp 170 Kalorien verbrannt.

Fazit

Ich bin begeistert, wie gut das Training im Büro mit dem WalkingPad R2 von Kingsmith funktioniert. Und regelmässig ernte ich auch neidische Blicke von den Kolleginnen und Kollegen. Denn mit dem Laufband kann ich mich problemlos während meiner Arbeit am Schreibtisch bewegen und so etwas gegen den drohenden Winterspeck und für meine Gesundheit tun.

Nach ein paar Tagen kann ich sagen, dass ich meistens so um die 2 Stunden pro Tag auf dem Laufband verbringe. Wie leicht auszurechnen ist, entspricht das bei 2 km/h 4 Kilometern zusätzlich, die ich laufe. Bei 4 Tagen im Büro (einen Tag pro Woche habe ich Homeoffice) entspricht das immerhin 16 Kilometern pro Woche zusätzlich. Das finde ich wirklich super. Und selbst, wenn es weniger sind: Jeder Kilometer zählt und ich muss mich nicht zum Training quälen. Ich bin ja sowieso 8 Stunden pro Tag im Büro – carpe diem.

Test: DJI AVATA

Auf den Release der neusten DJI-Drohne namens AVATA durften wir die Pro-View-Combo mit den ebenfalls brandneuen Goggles 2 und Motion-Controller zum Test in Empfang nehmen. Wie bei den bisherigen DJI-Drohnen gibt es auch hier in Sachen Verarbeitung und Materialqualität nichts auszusetzen. Alle Komponenten sind DJI-typisch robust und sauber verarbeitet.

Die Neuheiten von VMAX bei uns im Test

Jüngst hat VMAX zwei neue E-Scooter-Serien mit jeweils drei Modellen herausgegeben. Wir haben zwei Modelle ausgeliehen bekommen und dabei die Möglichkeit ergriffen, die trendigen Geräte ausgiebig zu testen.

Newsletter microspot.ch

Abonniere unseren Newsletter und gehöre zu den Ersten, die von unseren wöchentlichen Angeboten, Aktionen und Neuheiten erfahren.

Ein Unternehmen der Coop-Gruppe