1. Home
  2. Blog
  3. Ratgeber
  4. Fitbit Versa 2 ueberzeugt im Test

Die Fitbit Versa 2 überzeugt im Test mit nützlichen Features

Die Fitbit Versa 2 bietet neue Funktionen, die dem Alltag einen echten Komfort bieten können. Welche diese sind, erfahrt ihr hier:

Optisch liegen die Versa 2 und ihre Vorgängerin dicht beieinander. Die Versa 2 ist noch etwas runder geworden, Fitbit setzt hier auf ein bewährtes Design. Die wohl grösste Änderung liegt dabei im Verzicht der beiden Knöpfe auf der rechten Seite der Uhr. Die Versa 2 folgt somit der Versa Lite, die ebenfalls die Knöpfe einspart.

Neu: Noch mehr Komfort dank eingebautem Mikrofon und Datenspeicher

Definitiv ganz neu ist das verbaute Mikrofon bei der Fitbit Versa 2. Dadurch kommt noch ein weiteres Feature hinzu: die Einbindung von Amazon Alexa. Mit dem smarten Assistenten könnt ihr per Sprachbefehl den Timer einstellen, Nachrichten

Nachrichten überprüfen oder auch vorhandene Smart-Home-Geräte steuern. Alexa führt die Nutzer durch ihre tägliche Routine, zeigt Wetterberichte, Fitness-Instruktionen und erinnert an Termine. Per Knopfdruck aktiviert, nimmt das kleine Mikrofon auf der rechten Seite der Uhr die Sprachbefehle entgegen. Die Antworten auf die Sprachbefehle werden anschliessend auf dem AMOLED-Display angezeigt. Für die Nutzung von Amazon Alexa muss jedoch ein mittels Bluetooth gekoppeltes Smartphone in der Nähe sein. Weiter können Nutzer mit der Uhr nicht nur Spotify auf dem Smartphone steuern, sondern die Uhr auch als Datenspeicher für etwa 300 Spotify-Lieder benutzen. Der grosse Vorteil dabei ist, dass diese auch via Bluetooth-Kopfhörer zum Beispiel beim Joggen abgespielt werden können, ohne ein weiteres mobiles Gerät dabei zu haben.

Längere Akkulaufzeit und kontaktloses Bezahlen mit der Fitbit Versa 2

Anstelle des LCD-Displays verfügt die Versa 2 neu über ein helleres AMOLED-Display. Dieses kann zudem im Gegensatz zum Vorgängermodell im Always-On-Modus betrieben werden, sodass euch die Uhrzeit und andere Elemente permanent auf eurem Bildschirm angezeigt werden. Ist der Always-On-Modus nicht immer aktiviert, verspricht die Fitbit Versa 2 eine etwas längere Akkulaufzeit als ihre Vorgängerin: Die Versa 2 hält nun bis zu 5 Tage am Stück durch. Zusätzlich ist Fitbit Pay nun auch für das Standard-Modell der Versa 2 verfügbar, welche das kontaktlose Bezahlen möglich macht und bisher nur bei der Special Edition der Versa möglich war.

Schlafindex zeigt Qualität der Schlafphasen

Mit der Einführung der Versa 2 stellt Fitbit auch den Schlafindex vor. Der Wert zeigt an, wie gut ihr geschlafen habt - vorausgesetzt ihr tragt die Smartwatch während dem Schlafen. Zusätzlich zur Aufzeichnung von Schlafphasen wird anhand der Herzfrequenz, Bewegung und Atmung ein "Schlafindex" erstellt, durch welchen der Nutzer die Qualität des Schlafs nachvollziehen können soll. Diese Funktion wird allerdings auch nachträglich für die Fitbit Ionic und andere Modelle der Versa-Familie bereitgestellt.

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Armbänder unterschiedlicher Grösse (S und L). Käufer können zudem aus drei Farben wählen: Schwarz, Steingrau und Rosé. Zwei weitere Farben (Rauchgrau und Marineblau/Rosa) sind in einer Special Edition zu haben.

Nützliche Features – die Fitbit Versa 2 überzeugt im Test

Die Fitbit Versa überzeugt in unserem Test. Die Neuerungen der Versa 2 abschliessend nochmals auf einen Blick:

  • Schlanke Bauweise
  • Lange Akkulaufzeit
  • Kurze Eingewöhnungsphase
  • AMOLED-Display mit Always-On-Modus
  • Spotify-App
  • Amazon Alexa
  • Integriertes Mikrofon
  • Fitbit Pay auch in der Standard-Variante
  • Kein GPS-Empfänger
  • Nur mit Smartphone zuverlässig

Die Fitbit Versa 2 dürfte nicht nur für Nutzer interessant sein, die bislang über keine Smartwatch verfügen, sondern auch für Besitzer der ersten Generation, da es zahlreiche interessante Features, wie Spotify und Alexa gibt. Der Einstiegspreis der Versa 2 ist zudem durchaus fair und könnte im Zusammenhang mit den neuen Funktionen einige Nutzer zu einem Kauf der zweiten Generation bewegen.