1. Home
  2. Blog
  3. Ratgeber
  4. RatgeberTV
QLED, OLED, 8K und Smart TV – worauf man beim Fernsehkauf achten sollte

QLED, OLED, 8K und Smart TV – worauf man beim Fernsehkauf achten sollte

Netflix and Chill, Sport im TV - egal ob Sommer oder Winter, Fussball oder Ski Alpin – das alles macht mehr Spass mit einem richtig guten Fernseher. Und die grossen Hersteller wie Sony, Samsung, Philips, LG und Panasonic lassen sich in diesem Frühjahr nicht lumpen, sondern liefern mit ihren neuesten Modellen gross ab. Doch auf was sollte man als Verbraucher achten, wenn man sich einen neuen Fernseher anschaffen will? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

OLED oder QLED?

OLED steht für Organic Light Emitting Diode. Das bedeutet übersetzt so viel wie „Organische Leuchtdiode“. Jedes OLED-Pixel kann von selbst leuchten und benötigt deshalb keine Hintergrundbeleuchtung. Fernseher mit OLED-Technologie bestechen durch extrem hohe Kontrastverhältnisse und ein besonders sattes Schwarz. Ohne Hintergrundbeleuchtung braucht der Bildschirm im Aufbau weniger Schichten.

Dadurch wird eine sehr dünne Bauweise von nur wenigen Millimetern möglich. Auf OLED-Technologie setzen die Hersteller Sony, Philips, Panasonic und LG. Letzterer ist übrigens nach wie vor der einzige Hersteller von OLED-Panels. Die übrigen Hersteller werden von LG beliefert. OLED Fernseher sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet, da bei falscher Handhabung Bildrückstände "einbrennen" können.

Wenn über längere Zeit das gleiche Bild ausgespielt wird, sieht man dies irgendwann auch noch im Hintergrund, wenn man umschaltet. Ein anderes Beispiel: Ein Arzt will den OLED-Fernseher zur Ansicht von Röntgenbildern verwenden. Doch, um den Einbrenneffekt zu verhindern, dimmt der Fernseher automatisch die Helligkeit. So kann der Arzt die Bilder nicht richtig auswerten. Auch, wenn der Bildschirm oft bei starkem Tageslicht oder sonstiger starker Helligkeit eingesetzt wird, stösst die OLED-Technologie an ihre Grenzen. Wer also statt hoher Kontrastverhältnisse und sattem Schwarz eher eine gute Nutzbarkeit als Bildschirm oder einen Einsatz bei grosser Helligkeit bevorzugt, sollte besser auf einen Fernseher mit LCD- oder QLED-Technologie setzen.

QLED ist der Begriff für sämtliche TV-Geräte, die mit Quantum Dots arbeiten. Das sind Nanokristalle, die das Licht sammeln und dann in der gewünschten Farbe ausgeben. Bei QLED-Fernsehern wird deswegen, im Gegensatz zu den OLED-Geräten, mit einer speziellen Hintergrundbeleuchtung gearbeitet. So bleiben die Farben präzise und kräftig und können auch bei hoher Helligkeit noch genauer dargestellt werden. QLED ist praktisch die Weiterentwicklung der LCD-Technologie. Hauptsächlich Samsung setzt auf QLED.

8-K-Technologie

Ein weiteres grosses Thema bei den neuen TV-Modellen ist die 8-K-Technologie. Das bezeichnet die Auflösung, die das Bild des Fernsehers hat. Bei einem Seitenverhältnis von 16:9 hat ein 8-K-Fernseher einen Wert von 33,2 Megapixel. Das heisst die Auflösung ist nochmal deutlich besser als bei der inzwischen lange bekannten 4-K-Technologie. Allerdings stecken auch die Modelle mit 8K längst nicht mehr in den Kinderschuhen.

So bringt Samsung bereits die dritte Generation heraus, bei LG und Sony ist es jeweils die zweite. Ein Vorteil der 8-K-Geräte ist die deutlich höhere Detailschärfe. Dadurch wird das Bild noch immersiver. Das sorgt für einen Tiefeneffekt, der das Fernsehbild noch stärker an die Realität heranrückt. Vor allem, wer den Fernseher als Bildschirm braucht und dadurch nahe am Bildschirm sitzt, wird diesen Vorteil zu schätzen wissen. Ausserdem gilt: Je grösser die Bildschirmdiagonale, desto wichtiger ist eine möglichst hohe Auflösung für maximalen Sehgenuss.

Welchen Hersteller soll ich wählen?

Jeder der grossen Hersteller hat seine ganz eigenen Schwerpunkte und Besonderheiten. So sind viele Verbraucher begeistert von der Ambilight-Funktion von Philips. Mit dieser werden die Farben, die auf dem Bildschirm gezeigt werden, an die Wand hinter dem Fernseher projiziert. Der Bildschirm wird also quasi in den Raum erweitert.

Sony bietet bei seinen OLED-Geräten das Acoustic-Surface-Audio-System an. Bei diesem wird das Display-Panel auch als Lautsprecher genutzt. Deswegen profitiert man bei diesen Modellen von einem ausgezeichneten Klang auch ohne zusätzliches Soundsystem. Ein Vorteil von vielen Samsung-Modellen ist die One-Connect-Box in Kombination mit der No-Gap-Wandhalterung. Durch die One-Connect-Box werden alle Anschlüsse ausgelagert. Sie ist nur über ein einziges dünnes Kabel mit dem Gerät verbunden. So können die Fernseher direkt (No Gap) an die Wand montiert werden.

Für Verbraucher, die auf Satellitenempfang setzen, sind die Geräte von Panasonic interessant. Diese punkten durch raffinierte integrierte Empfänger. Ausserdem bieten einige Modelle durch eine komfortable Festplattenfunktion die Möglichkeit, gleichzeitig eine Sendung zu schauen und eine andere aufzuzeichnen. Der Pionier im OLED-Bereich ist LG, was der Hersteller auch immer wieder mit Modellen der Signature-Serie beweist.

Was ist eigentlich ein Smart TV?

Smart TVs sind Fernseher, die mit dem Internet verbunden werden können. Wer diese Funktion nutzen will, sollte sich im Vorfeld überlegen, welche Apps genau für ihn wichtig sind und seinen Kauf auch danach ausrichten. Denn nicht jeder Smart TV kann die gleichen Apps ausspielen.